Elvis-Team-BÄRlin on Tour!


BÄRlin goes Memphis! (28. Juni - 20. Juli 2015)

Elvis Team 'BÄRlin' begibt sich auf die Spuren von Elvis. 20 Tage lang durch die Südstaaten der USA. Start und Ziel: MEMPHIS!

Elvis Team 'BEARlin' is hitting the road following the footsteps of Elvis. 20 days of traveling through USA's southern states. Start & finish: MEMPHIS!

Teddy Bear

Elvis Team BÄRlin - taking care of business. Der Begleiter des Elvis Team Berlin ist bereit. Aber was hat es mit dem Kerl auf sich? Nun, das ist ganz einfach: Berlin hat den weltbekannten "Berliner Bär" und das Elvis Team Berlin hat den BÄRlin. Er trägt die Krone des "King" und wird auf der Reise durch die Südstaaten das Fotomodel sein. Wir möchten Euch an der Reise teilhaben lassen. Dazu wird es an dieser Stelle ein "Foto des Tages" geben. Außerdem möchten wir Eindrücke von der Reise anhand von Elvis-Songs wiedergeben. Wir möchten damit die Emotionen einfangen, die das Herz der Elvis Fans an Orten, die mit ihm verbunden sind, höher schlagen lassen und hoffen, Euch damit eine Freude zu machen! Von Fans für Fans!

 

Elvis Team BEARlin - taking care of business. The companion of Elvis Team Berlin is ready to go. But what's it all about? Well, it is easy to tell: Berlin has the world-famous "Berlin Bear" and the Elvis Team Berlin has BEARlin. He is wearing the "King's" crown and will be acting as the photo model on our trip through USA's southern states. We want you to share in this trip. There will be a "picture of the day". Also, we want to capture the impressions of the journey with the help of Elvis' songs. By this we hope to express the emotions that make a fan's heart miss a beat in places connected to Elvis. We hope you enjoy it! From fans for fans!

Promised land

Die Reise geht los! BÄRlin wartet auf den Abflug.

Der Song, der heute am besten passt und die Stimmung wiedergibt ist "Promised land": "I left my home in Berlin - Tennessee on my mind..." (Text vom BÄRlin angepasst). Das Tempo des Songs spiegelt die leichte Hektik der Abreise und die Aufregung wider. Außerdem die Aufzählung der Orte: eine Liste ähnlich derer, die vor uns liegen. Noch wichtiger aber: die gefühlte Sehnsucht nach dem für Elvis-Fans "gelobten Land". Next stop: Memphis! 

 

The journey begins! BEARlin is waiting to board the flight. The song that fits best today is 'promised land': "I left my home in Berlin - Tennessee on my mind..." (lyrics adjusted by BEARlin). The up-tempo of the song reflects the slightly hectic atmosphere of the start of a trip like ours as well as the excitement. Also, the listing of the places makes us think of all the places that are ahead of us. But above all: the yearning for the "promised land for Elvis fans". Next stop: Memphis!

Walking in Memphis

"Put on my blue suede shoes

And I boarded the plane

Touched down in the land of the Delta Blues

In the middle of the pouring rain

Then I'm walking in Memphis

Was walking with my feet, ten feet off of Beale

Walking in Memphis

 

But do I really feel the way I feel"

(Walking in Memphis, Marc Cohn)

 

Endlich in Memphis! Müde aber überglücklich auf der Beale Street. Und morgen? Die einzig logische Fortsetzung:

Saw the ghost of Elvis

On Union Avenue

Followed him up to the gates of Graceland

 

Then I watched him walk right through...

 

 

In Memphis at last! Tired but blissful at Beale Street. And what's up for tomorrow? The only logical sequel... Graceland

Welcome to my world

Graceland. 9 Uhr morgens, gefühlte 30 Grad bei mindestens 90% Luftfeuchtigkeit. Dazu innere Unruhe, zittrige Hände. Das kann nur ein Elvis Fan verstehen, denken wir uns.

 

Nur eine Tür trennt uns von Elvis' gesungenen Worten "Welcome to my world, won't you come on in...". Das ist der Song, der auf den Kopfhörern der neuen iPads bei der Graceland-Führung ertönt, wenn man sein Haus betritt. Und dann ist man schon mittendrin. Es ist direkt heimisch. Man kann förmlich das Lachen, die Stimme von Elvis hören. Man spürt überall den Spaß, die Lebenslust, die er hier gelebt hat. Spätestens in der Küche verzichten wir auf das tolle iPad mit Audio-Führung. Es ist gut gemeint und sicherlich Geschmackssache aber wir wollen uns unser eigenes Bild von dem Haus machen. Die Atmosphäre mit allen Sinnen genießen. Die Bilder und Geschichten, die aus allen bisher gelesenen Büchern jetzt in diesen Räumen wie ein Puzzle zusammengelegt werden, einfach wahrnehmen.

 

In Vernons Büro, in dem das Interview mit Elvis kurz nach seinem Deutschland-Aufenthalt in Schleife läuft, bleiben besonders die Worte: "ich plane nicht, aus Memphis fort zu gehen" hängen. Das können wir verstehen.

 

Nun folgt die Racquetball Halle, in deren Vorraum Elvis an seinem Todestag sein allerletztes Lied an dem vorhandenen Klavier gesungen hat. Nun zum Ausstellungsraum umfunktioniert kommen in diesen Räumlichkeiten (mit den u.a. den schönsten Jumpsuits) alle Emotionen zusammen und es bleibt nicht aus, dass beim Ertönen schon der ersten Klänge von American Trilogy der eine oder andere Klos im Hals einfach siegt. Wir sind zumindest nicht die Einzigen, die sich verstohlen eine Träne wegwischen.

 

Die Krönung der Emotionen folgt dann im Meditation Garden. Hier hängt "Sweet Sweet Spirit" in der Luft. Die Besucher gehen besonders still und rücksichtsvoll an den Gräbern der Presley Familie vorbei. Wurde z.B. im Trophäenraum noch ein wenig gedrängelt, so ist es hier anders: wenn man Schulter an Schulter mit einem Fan vor Elvis' Grab steht, lächelt man sich nun einfach nur an. Bittersüß sind die Empfindungen an dieser Stelle und man merkt, dass jeder Besucher gerade einen "privaten" Moment mit seinen Gedanken an Elvis durchlebt. 

 

Auch wenn wir uns nicht wirklich losreißen können, treten wir den Rückweg auf die andere Seite des Elvis Presley Boulevards an, auf der uns noch so viel erwartet: Elvis' Autos, Souvenirshops, zusätzliche Ausstellungen, Souvenirshops und ach ja, auch noch Souvenirshops! Vor allem aber: die Flugzeuge. Wie gut, dass sie da bleiben konnten, wo sie sind. Sie runden für uns die Graceland Tour ab und wir verstehen nur zu gut, warum Elvis die "Lisa Marie" sein "fliegendes Graceland" nannte. 

 

Sicherlich ist Graceland für jeden Besucher anders. Fans erleben diesen Ort intensiv - jeder auf seine Art emotional. Aber auch diejenigen, die lediglich an der Sehenswürdigkeit an sich interessiert sind, kommen beeindruckt von der Tour zurück. 

 

Beim Anblick der Besuchermassen denken wir kopfschüttelnd daran, dass Elvis Angst hatte, er würde in Vergessenheit geraten. In einem Interview sagte er einst: "Ich liebe es wirklich sehr, für meine Fans zu singen. Es ist mein Leben. Ich will, dass sie begeistert weggehen und sagen: "Mann! Wow!"." 

 

Das ist ihm gelungen. 

 

 

Graceland. 9 o'clock in the morning. It feels like 30 degrees and at least 90% humidity. Restless, shaking hands. We guess that only an Elvis fan can understand these feelings.

We are only one door away from Elvis' words singing "Welcome to my world, won't you come on in...". That's the song you hear through the headphones of the new tour guide iPads when entering Graceland. And then you are right in the middle of it all. It feels like home right away. You can literally hear Elvis' voice and laughter. You feel the joy and love of life that filled the house. 

 

In the kitchen at the latest we give up the iPad with audio guide. It is well-meant and definitely a question of taste but we want to get a picture of the house ourselves. Perceiving the atmosphere with all our senses. In those rooms, the pictures and stories from all the books we read before now fall into one place just like a puzzle. 

 

In Vernon's office you can see the interview of Elvis just after he returned from Germany. Especially the words "I am not planning to leave Memphis" remain in our minds. We can relate to that.

 

We proceed to the racquetball court. In the foyer you can see the piano which Elvis played when singing his very last song on the day he died. The court now serves as an exhibition space for golden records and some of his most beautiful jumpsuits. Here, all emotions come together and you cannot avoid one or another tear running down your face when hearing the first sounds of "An American Trilogy". At least we are not the only ones to wipe away a few tears.

 

The highlight of emotion now follows in the meditation garden. "Sweet Sweet Spirit" hovers around this place. The visitors walk by the Presley family graves in stillness and thoughtfulness. In contrast to i.e. the trophy room where people pushed their way through. Here, when standing side by side with a Fan at Elvis' grave, you just smile at each other. Bittersweet feelings. And you realize that every visitor is experiencing his own "private" moment with his thoughts of Elvis. 

 

Although we barely want to leave this place, we return to the other side of Elvis Presley Boulevard where a lot of things are awaiting us: Elvis' cars, souvenir shops, additional exhibitions, souvenir shops and not to forget: souvenir shops. But above all: the planes! Luckily, they stayed where they belong. The planes are a perfect round up of the Graceland tour and we perfectly understand why Elvis called the "Lisa Marie" his "flying Graceland". 

 

Certainly Graceland is perceived differently by every visitor. Fans experience this place intensively - every one in his emotional way. But even those who are just interested in the landmark itself return from the tour excited.

 

When looking at the mass of visitors we are shaking heads and thinking of the fact that Elvis was afraid of being forgotten some day. In an interview he ones said: "I really love singing for my fans. It's my life. I want them to be excited and to go away saying "Man! Wow!"." 

 

Well, he definitely achieved that.

Blue eyes crying in the rain

Mit leichter Wehmut haben wir Memphis heute hinter uns gelassen. Passend dazu überraschte uns ein gewaltiges Gewitter mit strömendem Regen und begleitete uns bis nach Nashville. Die Fahrt war dennoch angenehm - dank unseres neuen Lieblingssenders "Elvis Radio", der direkt aus Graceland sendet. Ein Song nach dem anderen erfreut und entspannt uns. Zwischen den Songs immer wieder kurze live Interviews mit Fans, die Graceland besuchen. Oder aber Gespräche mit Zeitzeugen wie z.B. ein Telefonat mit Larry Geller oder einem Pizza-Bäcker, bei dem Elvis in frühen Jahren ab und zu mal aß. Einfach nett und erfrischend. Aber nun steht Nashville an - auf den Spuren von Elvis & Co geht es natürlich zur Country Music Hall of Fame, dem Historic RCA Studio B und der Grand Ole Opry. See ya'll tomorrow!

 

Today we left Memphis in a slight melancholic mood. Conveniently timed we have been surprised by a severe thunderstorm with heavy rainfall which have accompanied us all the way up to Nashville. Anyway, the trip was very pleasant. Thanks to our new favorite radio station "Elvis Radio", broadcasting directly from Graceland. One song after another is pleasing and relaxing us. In between songs there are lots of short live interviews with fans visiting Graceland and conversations with contemporary witnesses like Larry Geller or a pizza place owner where elvis used to come over to eat. Simply nice and refreshing stories. But now it is time for Nashville. Following Elvis & co's footsteps we'll visit the Country Music Hall of Fame, the Historic RCA Studio B and the Grand Ole Opry. Of course. See ya'll tomorrow!

How great thou art

Nashville. Wieder mal Regen. Egal. Country Music Hall of Fame! Dank unseres immer noch vorhandenen leichten Jet Lags sind wir früh wach und deshalb auch die Ersten als die Tür zur Hall of Fame geöffnet wird. Natürlich wollen wir die volle Ladung: Hall of Fame UND Historic RCA Studio B. 

 

In der Country Hall of Fame durchlaufen wir auf den Etagen die Epochen und Strömungen der Country Musik. Und bekommen dadurch einen noch besseren Einblick, ein besseres Gefühl dafür, wie Elvis darin eingebettet ist. In dieser Stadt lebt die Country Musik. Und Elvis ist immer Teil davon. Immer und immer noch. Ob in der Hall of Fame oder im RCA Studio B. 

 

Im RCA Studio B kamen unerwartete Emotionen auf uns zu. Beim Eintreten erwähnt unsere Tourleiterin Debbie, dass ihrer Meinung nach die Songs in den Mauern widerhallen. Dort verewigt sind. Das können wir nur bestätigen. Mit sehr viel Gefühl und Begeisterung spielt sie uns eine Auswahl der erfolgreichsten Songs. Unter anderem natürlich auch Elvis. Es folgt ein Video mit Aufnahmen einer Session in diesem Studio aus den 60ern. Immer wieder beeindruckend zu sehen, wie alle Musiker, Hintergrundsänger und Sänger die Lieder in einem Stück einspielten. 

 

Der Aufnahmeraum war dann auch der Höhepunkt der Gefühle. Die originalen Mikrophone, die Trennwände, Aufnahme- & Mischpulte. Und: das Klavier, das seit der Eröffnung des Studios dort steht: das Steinway, auf dem Elvis liebte, zu spielen, wenn er zu Aufnahmen dort hin kam. Was sollen wir sagen: wir durften auch daran platz nehmen. Als Debbie dazu noch die Aufnahmen von "Are you lonesome tonight" und "How great thou art" abspielt und auch noch das Licht dämmt, so wie Elvis es bei den Aufnahmen tat, um seine Gefühle besser in den Song einzubringen - da war es wieder um uns geschehen und wir konnten den Geist von Elvis förmlich spüren. Debbie hatte Recht: in den Mauern ist die Musik verewigt. 

 

Nashville. Rainy again. But it doesn't matter. It's time for the Country Music Hall of Fame! Due to our slight jet lag we are one of the first visitors to enter the Hall of Fame. Of course, we chose to enjoy the whole package: the Hall of Fame AND the historic RCA Studio B. 

 

In the Country Hall of Fame Museum we pass through the different era's and streams of country music. And by this, we get an even better insight in and a better feeling for the way how Elvis is embedded into it. This city is country music. And Elvis is still a part of it. One way or another. If it's the Hall of Fame or the RCA Studio B. 

 

In the RCA Studio B unexpected emotions have hit us. When entering the studio, Debbie, our tour guide mentions that she feels the songs are echoing in these walls. We can confirm this. With a lot of emotion and enthusiasm she plays a selection of successful songs to us that have been recorded in this studio. Of course, Elvis amongst others. She shows a video of a recording session from the 60s. It is always impressive to see how musicians, background singers and singers had to record a song in one go. 

 

The recording room crowned the tour. The original microphones, dividing walls, recording and mixing desks. And above all: the piano that is still there since the opening of the studio. The Steinway that Elvis loved to play at whenever he came to Nashville for recording sessions. What can we say: we were allowed to take a seat at this piano! Then, Debbie played recordings of "Are you lonesome tonight" and How great thou art" and she turned off the lights - just like Elvis did in order to be able to put more feelings into the recording - well, that's when it all got to us an we could literally feel that Debbie was right: the music and his spirit are eternalized in these walls. 

If I can dream

Atlanta. Stadt von u.a. Martin Luther King. Der Besuch seines Geburtshauses und Museums macht nachdenklich. Und wir denken auch die ganze Zeit daran, dass Elvis von der Rede "I have a dream" inspiriert war. Eine Inspiration für "If I can dream", in dem er von einer friedlichen Welt singt. 

 

Aber nun auf zum 4. Juli - dem Nationalfeiertag! Feierlaune, Feuerwerk und Spaß erwarten uns! Bis später! 

 

Atlanta. City of i.e. Martin Luther King. Our visit of his birth place and museum makes us thinking. And we also keep thinking of the fact that Elvis was inspired by the "I have a dream" speech. An inspiration for "If I can dream" where he sings of a peaceful world.

 

But now it's time for 4th of July! Celebrations, fireworks an fun are awaiting us. Speak to you later!

An American trilogy

Den 4. Juli haben wir mächtig gefeiert. Wir sind in Charleston angekommen und haben erstmal die Stadt erkundet. Hier ist der Charme des "alten" Südens präsent. Prachtvolle Villen aus Zeiten des Bürgerkrieges - wie aus "Vom Winde verweht". Dieses Bild wurde von den vielen (Touristen-) Kutschen vervollständigt. Es kam uns vor, als würde Rhett Butler jeden Moment um die Ecke kommen. 

Die Straßen füllten sich allmählich mit verkleideten Menschen. Stars & Stripes überall. Der Abend nahte und damit die Feierlichkeiten zum 4. Juli. Den Höhepunkt stellen verschiedene Paraden dar, die nach Einbruch der Dunkelheit mit mächtigem Feuerwerk abgeschlossen werden. Viele sicherten sich dazu ein gutes Plätzchen schon am Nachmittag. Die Stimmung war wunderbar, die Menschen feierten ausgelassen und das Feuerwerk war wirklich prächtig. 

Auf dem Weg von Atlanta nach Charleston spielte der Elvis Sender schon mehrfach "An American Trilogy" aus verschiedenen Konzerten. Die Bedeutung und Dramatik könnte passender nicht sein. Am Wichtigsten aber an diesem Tag war eine live Version von "America the beautiful", das zur Einstimmung vielfach erklang. Der Moderator sprach zudem ausgiebig über Elvis' Begeisterung für Feuerwerk und einige Zeitzeugen erzählten von verrückten Spielen in Graceland, die hier nicht weiter beschrieben werden, da sie zur Nachahmung nicht empfohlen werden. Nur soviel dazu: Elvis hätte gestern seinen Spaß gehabt! 

 

We have celebrated 4th of July. We have arrived in Charleston and first explored the city. The charm of the "old" south is very present over here. Gorgeous mansions - witness of times of the civil war. Just like in "Gone with the wind". Rounded off by many (tourist) horse carriages. We felt that every moment Rhett Butler would cross our way. 

The streets were filled with people dressed in stars and stripes. The evening came closer and so did the parades. Everyone was securing a good spot to view the highlight of the day: the fireworks. The atmosphere was great and people were celebrating wild. And the fireworks were magnificent! 

On the way from Atlanta to Charleston the Elvis radio played "An American Trilogy" varios times. The significance and drama couldn't be more suitable that day. But even more important was a version of "America the beautiful" that was played in preparation for the evening. 

The host mentioned Elvis' enthusiasm for fireworks and people who knew him told about crazy games in Graceland that we will not describe any further as they shouldn't be imitated. Just as much as this: Elvis would have had lots of fun yesterday! 

Let yourself go

Heute lassen wir es uns am Meer gut gehen! Ein wenig relaxen auf Hilton Head Island bei Savannah. Allerdings  müssen wir auf unsere "Pfoten" aufpassen: es gab in den letzten 3 Wochen bereits 11 Hai-Attacken in diesem Gebiet.

Morgen Savannah und dann weiter nach Florida! 

 

Today we enjoy life at the seaside! Relaxing at Hilton Head Island near Savannah. But we have to be careful about our "paws": in the past 3 weeks there were 11 shark attacks in this area of the ocean.

Tomorrow it's time for Savannah and then we proceed to Florida! 

Burning love

"Burning, burning, burning and nothing can cool me. I just might turn into smoke but I feel fine!"

 

Die Sonne Floridas ist herrlich und brennt. Was will man mehr? Entspannung pur und immer Elvis auf den Ohren. Und viele Bilder von Elvis am Meer im Kopf. Sonnige und entspannte Grüße an Euch alle! 

 

 

"Burning, burning, burning and nothing can cool me. I just might turn into smoke but I feel fine!"

 

The Florida sun is magnificent and burning. What else do we want? Pure recreation, constantly accompanied by Elvis music. And many images of Elvis at the sea on our minds. Sunny and relaxed greetings to all of you! 

Follow that dream

Bärlin entspannt in Florida. Hier hat Elvis im August 1961 den Film 'Follow that dream' gedreht, bei ähnlich hohen Temperaturen. Um genau zu sein sind wir auf dem Küstenstreifen westlich von Panama City, wo Vernon seine Flitterwochen mit Dee verbracht hat. Herrlich weiße Strände, türkisfarbenes Wasser zur puren Erholung. Unterwegs hierher mussten wir aufpassen, Bärlins Verwandtschaft nicht zu überfahren. Vereinzelt wandern hier Bären durch die dichten Wälder im Hinterland. Und nun wieder ab auf den Strand und: "follow our dreams"!

 

Bearlin is relaxing in Florida. Here, Elvis filmed 'Follow that dream' in August 1961 at similar high temperatures. To be precise, we are at the coast west of Panama City, where Vernon and Dee have spent their honeymoon. Wonderful white beaches and turquoise colored water - perfect for pure recreation. On our way here we had to watch out for Bearlin's relatives who wander around the thick forests in the back-country. But now - again - it is time for the beach and to: follow our dreams!

Crawfish

Elvis mochte zwar keinen Fisch oder Meeresfrüchte aber sang immerhin darüber, und zwar in 'King Creole' in einem schönen Wechselgesang mit Gospelsängern. Der Song repräsentiert unseren kulinarischen Genuss der letzten Tage: Ob frisch gefangene Austern in Apalachicola, dem 'Austerndorf' Floridas oder vor der Küste gefangene frische Shrimps. Einfach herrlich. Das Essen ist hier in den Südstaaten sowieso ein Kapitel für sich. Ob feinste gegrillte Rippchen mit den schmackhaftesten Marinaden in Memphis, traditioneller Catfish, verboten leckere Hamburger bis hin zu genial gewürzten Cajun Gerichten....bald wird es Zeit für 'Polk Salad Annie' ;-)

 

Morgen noch ein Tag des 'süßen Nichtstuns' und dann geht's weiter in Richtung eines weiteren Höhepunktes der Südstaaten: New Orleans! 

 

Although Elvis didn't like any fish or seafood he sang about it in 'King Creole' - in a great  anthem with gospel singers. This song represents our culinary pleasures of the last few days. Freshly caught oysters in 'the' oyster-city called Apalachicola or fresh shrimp from the local coast - just delicious! The food of the South is a topic of its own. If it is the finest grilled ribs with the tastiest marinades in Memphis or traditional catfish, awfully delicious hamburgers or even perfect spiced cajun dishes...soon it should be time for 'Polk salad Annie' ;-) 

 

Yet another day of 'sweet idleness' awaits us tomorrow before we head off towards another highlight of the South: New Orleans! 

Guitar man

"If you ever take a trip down to the ocean, find yourself down around Mobile, make it on out to a club called Jack's, if you got a little time to kill, 

Just follow that crowd of people, 
You'll wind up out on his dance floor, 
Diggin' the finest little five-piece group, 
up and down the Gulf of Mexico, 
Guess who's leadin' that five-piece band, well, wouldn't ya know, it's that swingin' little guitar man."

 

Wir haben Florida hinter uns gelassen und sind bei Mobile. Den Guitar Man im Club 'Jack's' werden wir leider nicht finden. Dennoch genießen wir einen schönen Zwischenstopp in 'Sweet Home Alabama'. Schaut heute mal in die Galerie: dort gibt es einige neue Bärlin-Fotos, unter anderem vom Shopping-Trip. Shops bieten bei heißem Wetter eine sehr willkommene Abkühlung. Ob diese für Bärlin willkommen war, ist allerdings fraglich...

 

http://www.elvis-team-berlin.com/home/event-galerie/bärlin-on-tour/

 

We have left Florida behind and are near Mobile now. Unfortunately we won't find the guitar man in the club called 'jack's'. Anyway we are enjoying the stopover in 'sweet home Alabama'. Take a look in the galery today: there you can find new Bearlin-photos, i.a. some of a shopping trip. Shops provide a most welcome cooling on hot days. We just wonder if it was equally "welcome" to Bearlin...

 

http://www.elvis-team-berlin.com/home/event-galerie/bärlin-on-tour/

King Creole

Der letzte Bericht ist schon einige Tage her. Das liegt daran, dass die Stadt New Orleans intensiv erlebt werden wollte. Schon auf dem Weg von Mobile nach New Orleans konnten wir an einigen Orten immer noch Folgen vom Hurrican Katrina wahrnehmen. Beispielsweise in Biloxi, wo Elvis in frühen Jahren gern ein paar Tage am Meer verbracht hat. Nichts ist, wie es mal war. Die ansässigen Casinos wollen Las Vegas Konkurrenz machen. Werbung und riesige Resorts regieren den Ort. Dabei haben diese der Region geholfen, nach dem Hurrikan zügig auf die Beine zu kommen. Es ist wie immer Geschmacksache aber es ist 'leider' nicht unser Ding. Je näher man New Orleans kommt, desto mehr trifft man auch auf Menschen, die uns Touristen gern eine Geschichte über ihr Schicksal erzählen. 

Und dabei kommen viele traurige Schicksale ans Licht.
Die Stadt an sich ist etwas ganz Besonderes. Die französischen und spanischen Einflüsse, die sich mit ursprünglichen afro-amerikanischen Strömungen zur Cajun- und Kreolischen Kultur vermischten. Dazu mischt sich noch der Voodoo-Kult und man findet in kleinen unscheinbaren Läden zahlreiche Voodoo-Accessoires. Wir haben (zur Sicherheit) ein kleines „Opfer“ beim Bild der hiesigen Voodoo-Queen dagelassen. Es schadet ja nicht. 
Abends wollten wir uns dem Jazz-Treiben auf der Bourbon Street hingeben. Leider wurden wir sehr enttäuscht. Eine Erklärung gab uns ein ansässiger alter Jazzmusiker: insbesondere nach Katrina verließen viele Musiker die Stadt für immer und machten Platz für ein Angebot für Touristen, die sich mit weniger zufrieden geben. Auch hier gilt: Geschmacksache. Dennoch konnten wir einige ursprüngliche Orte finden, in denen der Jazz noch auflebt. Allerdings waren diese wie die sprichwörtlichen Rosinen im Kuchen. 
Diese Stadt ist auf jeden Fall mehr als eine Reise wert und sie ist und bleibt eine Perle des Südens. Aber nun freuen wir uns - jetzt, da wir am Mississippi entlang auf dem Weg in den Norden sind - darauf, morgen in Memphis anzukommen! Dem Anfang und Ende unserer Reise. Und Ihr könnt uns glauben: die Sehnsucht ist genauso groß wie vorher! 

That's alright, Mama

Auf dem Weg nach Memphis durfte ein Zwischenstopp nicht fehlen: Tupelo. Wo wirklich alles begann. Auch hier umgibt uns diese spezielle, unbeschreibliche Aura. Es ist unglaublich, aus welchen Verhältnissen Elvis stammte. Das Geburtshaus ist jetzt gepflegt und weiß gestrichen und steht auf einem schönen weiträumigen Parkgelände aber wir wissen, dass es damals anders war. An diesem Ort spürt man die Wurzeln von Elvis’ Leben und es ist ein wichtiges Puzzlestück zum wahren Verstehen seines Lebensweges. Auch die Kirche, in der der kleine Elvis mit dem Singen begann, ist auf dem Areal und wir können uns gut vorstellen, wie er dort und in der Umgebung seine Kindheit verbrachte. Die Geschichten rund um den kleinen Elvis werden noch lebendiger beim Besuch des Tupelo Hardware Store im alten Zentrum von Tupelo, wo Gladys Elvis seine erste Gitarre kaufte. Die nette Verkäuferin freut sich über jeden Fan und erzählt gern, dass Elvis an seinem 11. Geburtstag dort am Tresen stand - die Stelle wird übrigens mit Klebestreifen am Boden markiert. Auch der Tresen soll noch original sein. Er durfte sich ein Geschenk aussuchen. Erst war er fasziniert vom Fahrrad im Schaufenster. Gladys musste ihm diesen Wunsch abschlagen, worauf er auf das Gewehr an der Wand zeigte. Dies hat Gladys erst recht verneint. Daraufhin wurde ihm die Gitarre vorgeschlagen und er sagte: (das dichtet die Dame gern hinzu) „that’s alright, Mama!“. 
On our way to Memphis we couldn’t miss Tupelo. Where everything began, really. In this place we also feel the special indescribable aura. It is unbelievable what poor background Elvis originates from. The house is now neat and painted white and is situated in a wonderful park. We know that all this was very different back then. In this place you feel the roots of Elvis and it is an important part of a puzzle to fully understand Elvis’ path of life. Also the church where little Elvis started singing is located there. We can imagine very well how Elvis has spent his childhood there and in the area. The stories around little Elvis come to life even more vivid when visiting the Tupelo hardware store in the old city center of Tupelo where Gladys has baught Elvis his very first guitar. The charming shop assistant is happy to welcome every single fan and enjoys telling everybody that on his 11th birthday, little Elvis stood there at the counter - the exact place is actually marked by duct tape on the floor. Also the counter is reported to be the original one. For his birthday present he was asked to pick something he liked. First, he was fascinated by the bicycle in the window which Gladys hat to turn down. Then he pointed to the gun that was hanging on the wall. This wish was refused even more by Gladys. When the guitar was offered to him he apparently said (at least the lady likes to add some imagination here): „that’s alright, Mama!“. 

Memphis, Tennessee

Memphis hat uns wieder. Und das wurde auf der Beale Street sofort gefeiert. In einer der Bars trafen wir auf eine tolle Band, die unter anderem auch viele Elvis-Songs präsentierte. Schnell war den Musikern klar, wo die Elvis-Fans saßen. Und der Kontakt war ebenfalls schnell hergestellt. Stolz spielten sie „Wooden Heart“ insbesondere mit dem Deutschen Teil - einen Song, den sie noch nie live gespielt hatten. "For the Elvis Team Berlin!“. Ein toller Abend voller Musik und guter Stimmung im gesamten Publikum. Nein, Bärlin wurde nicht von der Memphis Police abgeführt. Er durfte lediglich auf einem der Wagen posieren, die die Beale Street am Abend sperrt. Das ist der "Memphis Beat"!
We are back in Memphis and we had to celebrate this on Beale Street right away. In one of the bars we met a great band that - amongst other - played many Elvis songs. It didn’t take long for the band to figure out where the Elvis fans where sitting. And we also made contact very quickly. They proudly presented „Wooden Heart“ including the German part which they hadn’t played live before. „For the Elvis Team Berlin!“. It was a great night with great music and an amazing atmosphere in the entire audience. No, Bearlin was not arrested by the Memphis police. He was just allowed to pose on one of the cars that block Beale Street for the at night. That's the "Memphis Beat"!

My happiness

Wir können Memphis einfach nicht verlassen, ohne Graceland nochmal zu verabschieden. Und so begaben wir uns heute noch einmal auf eine Tour. Beim letzten Mal - vor beinahe 3 Wochen - haben wir mit vor Aufregung zittrigen Händen so viele Bilder wie nur möglich gemacht. Für Euch, für uns. Diesmal wollten wir als Kontrast ganz ohne Fotoapparat und vor allem ohne das angebotene iPad durch das Haus gehen, um einfach mit allen Sinnen zu genießen. Und es ist uns gelungen. Auf diese Weise konnten wir sogar noch viele kleine, bisher ungesehene Details entdecken. Einfach nur wunderbar und sehr persönlich. Nach einer Verewigung auf der Graceland-Mauer ging es zurück. Im Graceland Plaza (dem Eingangs- und Shop-Bereich) gingen wir dann zu dem Studio, von wo aus der Sender „Elvis Radio“ auf Sirius XM (einem Satellitensender) sendet. Wir hatten ja schon vorher berichtet, dass uns dieser Sender auf der gesamten Tour begleitete. Nicht nur mit Elvis Musik, sondern mit vielen interessanten Fakten und Interviews. So haben wir erfahren, dass George Klein - Elvis’ enger Freund und Radiomoderator - dort eine eigene Sendung hat. Etwas zweifelnd (so viel Glück kann man doch nicht haben) kamen wir zum kleinen Studiofenster und siehe da: George war tatsächlich dort! Da auch er ein offenes Herz und Gemüt für Fans hat, kam er recht zügig heraus und war einfach nur wundervoll. Als er hörte, dass wir aus Deutschland kommen, kramte er sofort voller Stolz seine Deutschkenntnisse hervor und wir haben viel gelacht. Wir haben von dieser Begegnung ein kleines Video, in dem er zu den Deutschen Fans spricht. Dieses werden wir euch sehr bald zur Verfügung stellen! 

Ein weiterer besonderer Programmpunkt heute war der Besuch des Sun Studios. Der Geburtsort des Rock’n’Roll und Startpunkt von Elvis’ Karriere. Jason, der Tourguide bei der Führung durch das Studio erzählte mit ansteckender Begeisterung von den Anfängen des Studios und wie Sam Phillips besondere Talente suchte, fand und groß machte. Es war ein umwerfender Moment, in dem Studio zu stehen, in dem Elvis nicht nur „My Happiness“ aufnahm, sondern eine Anzahl seiner ersten Songs, mit denen der Durchbruch kam. Und mit ihm Namen wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Roy Orbison und viele mehr. Erschöpft aber glücklich von allen heutigen Eindrücken freuen wir uns auf noch einen Tag in Memphis, der noch vor uns liegt. Leider wird es der letzte Tag hier sein. 

 

We cannot leave Memphis without saying goodbye to Graceland. So we went on a mansion tour again. Last time - nearly 3 weeks ago - we have made as many pictures as possible. With shaking hands from emotion. For you, for us. This time, and in contrast, we wanted to wander through Graceland without camera and without the tour iPad. Just to enjoy and experience it with all our senses. And we actually did it. By this, we were able to discover many small details that our eyes just didn’t realize before. It was just wonderful and very personal. After we perpetuated our names on the Graceland wall, we headed back to the Graceland Plaza (the entrance and shop area). There, we wanted to visit the studio of the Elvis Radio on Sirius XM (a satellite radio). We told you before that this station has accompanied us throughout the entire tour. Not only with Elvis music but also with interesting facts and great interviews. By this we found out that George Klein - Elvis’ close friend and radio personality - has his own show. Skeptical (we cannot have THAT much luck), we approached the studio window and there he was: George was really there! As he also has a warm and open heart for fans he came out of the studio quickly and he was just wonderful. When he heard were we came from he proudly dug out all the German phrases he knows and we had lots of laughs. We actually have a little video made of this where he addresses all German fans. We will provide this video to you shortly!

 

Another special experience on our agenda today was the visit of the Sun Studio. The birthplace of Rock’n’Roll and starting point of Elvis’ career. Our tour guide Jason has presented the history of the studio with catching excitement. About the early days when Sam Phillips was looking for special talents, how he found them and made them big. A stunning feeling to then walk into the actual studio where Elvis recorded not only „My Happiness“ but many of his first groundbreaking songs. And with him other big names like Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Roy Orbison and many more. Exhausted but happy after all todays impressions we are now looking forward to yet another day in Memphis. Unfortunately, it will be our last one here.

Funny how time slips away

„It ain’t funny how time slips away“. Oder sollen wir es so sagen: "20 days and 20 nights“ sind leider vorbei. Es war eine wunderbare Tour durch die Südstaaten der USA mit vielen neuen und intensiven Eindrücken. Besonders schöne und emotionale Momente durften wir am letzten Tag noch an zahlreichen Schauplätzen erleben, die mit Elvis zu tun haben. Und diese möchten wir euch nicht vorenthalten. Denn diesen letzten Tag in Memphis haben wir mit Thomas R. Machnitzki verbracht. Thomas schreibt u.a. Beiträge für EPG’s ‚Graceland‘, berichtet aber auch auf einigen weiteren Elvis-Websites direkt aus Memphis. Da er seit 12 Jahren in der Region Memphis wohnt, ist er ein echter Insider. Wir sind ihm unsagbar dankbar, dass er sich Zeit für uns genommen hat und wir einen wundervollen Tag mit ihm verbringen durften. 
 
Zunächst fuhren wir zur Circle G Ranch. Tatsächlich darf man nicht viel erwarten. Das Gebäude ist leider sehr heruntergekommen und liegt längst nicht mehr idyllisch. Sicherlich war das damals anders. Dennoch konnten wir einen Eindruck bekommen. Wir konnten nachvollziehen, wie das Kreuz und der See mit der schönen Brücke Elvis beim Vorbeifahren damals auf die Ranch aufmerksam gemacht hat. Wir sind gespannt, ob und wie es mit der Ranch weitergehen wird.
 
Anschließend haben wir und verschiedene Friedhöfe angeschaut. Das war ein besonderes Erlebnis. Angefangen mit dem Forest Hill Cemetery, auf dem Gladys begraben war, bevor sie das Grab in Graceland bekam. Der Sockel des Grabmals, das jetzt im Meditation Garden steht, ist immer noch zu sehen und es sind frische Blumen dort abgelegt. Das Mausoleum ist uns aus sämtlichen Aufnahmen von Elvis’ Beerdigung bekannt. Als es nun ‚live‘ vor uns zu sehen war, bekommen wir automatisch einen Kloß im Hals. Bilder, wie Elvis damals von der ‚Memphis Mafia‘ hineingetragen wird gehen uns durch den Kopf und wir gingen ebenfalls hinein, um uns die damalige Presley Familiengruft anzuschauen, in die Elvis zunächst gelegt wurde. Auch hier noch immer zahlreiche Blumen, Gestecke und kleine handgeschriebene Nachrichten an ihn. Sein Grab wird von einer schwarzen Schleife verziert. Es ist zwar schwer verständlich, wie man versucht haben soll, Elvis’ Leichnam aus diesem Mausoleum zu stehlen, wir sind dennoch froh, dass Elvis seine letzte Ruhestätte in seinem geliebten Graceland gefunden hat. Weitere Gräber, die wir uns anschauen und innehalten sind u.a. die von Bill Black und Bernard Lansky. Es ist immer wieder traurig zu sehen, wieviele von Elvis’ Wegbegleitern nicht mehr unter uns sind. Wir hoffen umso mehr, dass die lebenden Musiker und Freunde noch so lange fit bleiben, wie nur möglich, um die Geschichten und das „Erbe“ von Elvis aus erster Hand weiterzugeben. So wie z.B. George Klein, den wir ja am Vortag trafen, der Elvis seit der gemeinsamen Schulzeit in der Humes High School kennt. So war dies auch unsere nächste Station. Hier sehen wir den jungen Elvis deutlich vor uns, wie er mit einer Gitarre in der Hand in den Musikunterricht geht. Am Audubon Drive sehen wir anschließend den Beweis seiner ersten Erfolge: das erste Haus, das Elvis im Jahr 1956 kaufte. Damals wie heute ist es ein schönes gepflegtes Wohngebiet und wir halten so diskret wie möglich vor dem Haus. Wir wollen ja nicht - wie viele Fans damals - die Nachbarn stören (was der Grund war, dass Elvis nach Graceland, „aufs Land“ umgezogen ist). Umso mehr haben wir uns gefreut, als uns die Nachbarn auf der gegenüberliegenden Seite ansprechen und uns sogar ein Buch aus dem Haus holen, im dem ein Foto vom damaligen Anblick der Straße abgebildet ist. Stolz zeigt uns einer der beiden dann auch das Bild, das Elvis auf dem Motorrad zeigt und im Hintergrund sein jetziges Haus. Wir plaudern noch ein wenig und fahren dann weiter zu Elvis’ erstem öffentlichen Auftrittsort: der Overton Shell (nun Levitt Shell genannt). Wir stehen tatsächlich auf derselben Bühne, von der aus Elvis das Publikum zum Ausflippen gebracht hat. Und besuchen dann das Memphis Coliseum, in dem Elvis später einige Auftritte absolvierte. Dieses Gebäude wird es wohl nicht mehr lange geben, es entspricht nicht mehr dem heutigen Standard und soll bald abgerissen werden. 
 
In einer Nebenstraße des Elvis Presley Boulevards, gleich neben Graceland konnten wir noch das Haus von Vernon anschauen. Mit seinen zwei Löwen an der Tür erinnert es schon ein wenig an den Graceland-Stil. Außerdem fuhren wir vorbei an Elvis’ Karatestudio, sowie dem Hotel Chisca, in dem in den Fünfzigern das Studio von WHBQ untergebracht war. Von dort aus hat Dewey Philips am 7. Juli 1954 der Welt zum ersten Mal „That’s allright Mama“ präsentiert. Beide Gebäude werden nicht mehr ihrem damaligen Zweck entsprechend genutzt. Nicht zuletzt konnten wir noch einen Blick auf die Lauderdale Courts werfen - dem sozialen Wohnkomplex, in dem Familie Presley nach ihrer Ankunft aus Tupelo bis zum Kauf des Hauses im Audubon Drive wohnte. (Alle Fotos von den hier beschriebenen Sehenswürdigkeiten könnt ihr in der Fotogalerie ansehen!)
 
Dieser Tag war eine beeindruckende Reise durch Elvis’ Geschichte und ein wunderbarer Abschluss eines wunderbaren Urlaubs. Schöner, als mit einem Sonnenuntergang am Mississippi konnte dieser Tag nicht zu Ende gehen. Es hat uns großen Spaß gemacht, unsere Eindrücke mit Euch zu teilen und wir hoffen, es hat Euch gefallen, diese Reise mit uns zu machen. Schaut doch jederzeit gern auf unserer Homepage vorbei, wir würden uns freuen, Euch bei einem der kommenden Events mal zu treffen!
Herzliche Grüße,
Euer Elvis Team BÄRlin
„It ain’t funny how time slips away“. Or shall we say: „20 days and 20 nights“ are over. Unfortunately. It was a wonderful Tour of USA’s Southern States with lots of new and intensive impressions. On our last day we were blessed to experience beautiful and emotional moments at original locations concerning Elvis. And we want to share these with you. That day we have spent with Thomas R. Machnitzki who is an author of numerous articles concerning Elvis and Memphis for i.e. EPG’s ‚Graceland‘ and many online magazines. As he lives in the Memphis area for over 12 years, he truly is an insider. We are extremely grateful that he has taken time for us and that we were able to spend an incredible day with him.
 
First, we went to see the Circle G Ranch. Well, you shouldn’t expect too much. Unfortunately, the building  is in a bad state and you cannot say it is an idyllic location anymore. Of course, this was different back then. Anyway, we were able to get an impression. And we were able to imagine how the cross and the lake with a beautiful bridge attracted Elvis when passing by the ranch. We are curious how things will develop around the ranch.
Next, we visited several cemeteries, which was a special experience. Forest Hill Cemetery, to start off with, where Gladys was buried at first, before she were relocated at Graceland. The foundation of the tomb that is now located at the meditation garden is still there and someone has even placed fresh flowers on it. Images of the mausoleum are present in our minds but when seeing it ‚live‘ in front of us, we automatically have a lump in our throat. We are thinking of how the „Memphis Mafia“ is carrying the coffin into the building. So we enter, too, in order to see the former Presley family crypt where Elvis was laid initially. Flowers and numerous handwritten messages to Elvis are decorating the place. His grave is adorned with a black bow. It is difficult to understand how someone could have tried to steel Elvis’ body from this mausoleum. Anyway, we are glad he found peace at his beloved Graceland. Further graves we went to see are those of i.e. Bill Black and Bernard Lansky. It is sad to realize how many of Elvis’ companions are no longer with us. That’s because we hope all the more that the living musicians and friends will stay healthy as long as possible to provide all the stories and Elvis’ „legacy“ firsthand. Just like George Klein whom we have met the day before. He knows Elvis since school days at Humes High. So this was our next stop. Here we can almost see young Elvis walking towards the entrance with his guitar in his hand. On Audubon Drive we then see the evidence of his first success: the first house he bought 1956. Then and now it is a decent neighborhood and we stop in front of the house as discrete as possible. In the end, we don’t want to disturb the neighbors as the fans did back then (and still do sometimes. That was exactly why Elvis had to move „out to the countryside“ to Graceland). All the more we appreciated that the neighbors from the other side of the street approached us and even brought a book to show us old photographs of Elvis in this street where you can see their houses. After a lovely chat we proceed to the location of Elvis’ first stage appearance: Overton Shell (now named Levitt Shell). We are standing at the very same place where Elvis has made the audience go wild. Also, we visited the Memphis Coliseum where Elvis performed several times. As this building does not meet todays’ standards, it will be torn down shortly.  
In a side street of Elvis Presley Boulevard, right next to Graceland we took a look at Vernon’s house. With its two lions at the front door it automatically reminds us of the Graceland style. Furthermore, we drove by Elvis’ karate studio, as well as the hotel Chisca where the WHBQ studio was located at. That was the place where Dewey Philips presented to that world „That’s alright Mama“ the very first time. Last but not least we also could take a look at the former Lauderdale Courts - the social housing complex where family Presley lived at since it moved to Memphis from Tupelo until they moved to Audubon Drive. (You can see all the pictures from the sights described in the gallery!). 
This day was an impressive trip through Elvis’ history and a wonderful ending to a wonderful vacation. And this day couldn’t end nicer than with a sunset at the Mississippi. It was a pleasure to share our impressions throughout the trip and we hope you enjoyed to be on this trip with us. Visit our website anytime you like and we would be pleased about meeting you at the upcoming events!
 
Sincerely,
Your Elvis Team BEARlin

ELVIS-Team Berlin - der Partner für Information und Vermittlung von Kontakten unter Elvis-Fans, Elvis-Clubs und Veranstaltern sowie Künstlern. 

 

 

Das Elvis Team Berlin ist offiziell bei  Elvis Presley Enterprises registriert und ist offizieller Partner von Stars in Concert.

 

Solltet ihr Fragen, Anregungen, Wünsche bzgl. Kontaktvermittlung oder Zusammenarbeit mit anderen Clubs haben, dann meldet euch einfach bei uns:

 

ELVIS-Team Berlin 

elvis-team@berlin.de

+49 30 45031478 (deutsch)

+49 176 97317710 (english)

 

 

Viele aktuelle Infos und Fotos auf unserer Facebook Seite: